DOCV begrüßt Lösungswillen der MPK

06. Dezember 2016

Der Deutsche Online Casinoverband (DOCV) begrüßt die Einigung der MPK zum Glücksspielstaatsvertrag. Die zukünftige Regulierung von Online Casinos soll auf Basis der Erfahrungen anderer europäischer Länder erfolgen. Der DOCV steht als erfahrener Gesprächspartner zur Verfügung.

Kiel, 28. Oktober 2016. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben sich auf ihrer heutigen Jahreskonferenz in Warnemünde auf eine Änderung des Glücksspielstaatsvertrags (GlüStV) verständigt. Dabei haben es sich die Länder zum Ziel gesetzt, den online Casinomarkt zunächst zu analysieren, um dann unter Berücksichtigung der Erfahrungen anderer europäischer Länder den Markt neu zu regulieren. Der Deutsche Online Casinoverband (DOCV) begrüßt diesen Willen zur Lösungsfindung der Länder ausdrücklich. Die gegenwärtige Rechtsunsicherheit am Markt schadet letztlich nicht nur den seriösen Anbietern und der Politik selbst, sondern insbesondere auch den Verbraucherinnen und Verbrauchern.

DOCV-Präsident Dr. Dirk Quermann sieht die Einigung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten daher als wichtigen Schritt hin zu einer tragfähigen und europarechtskonformen Regulierung in Deutschland. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Beteiligten die Realitäten eines digitalen und vernetzten Marktes erkannt haben. Nun gilt es, diesen Markt schnell in geordnete Bahnen zu lenken. Wir brauchen eine Regulierung von online Casinoangeboten nach qualitativen Kriterien. Gemäß den politischen Zielen des GlüStV bedarf es einer Kanalisierung der Nachfrage hin zu den seriösen Anbietern, die verlässliche Spielerschutz- und Präventionsmaßnahmen garantieren können“.

Hierbei steht der DOCV der Politik auf Basis der Expertise seiner Mitglieder der Politik als offener Ansprechpartner zu Verfügung. „Wir werden uns konstruktiv in die Erarbeitung einer marktkonformen Regulierung in Deutschland einbringen. Unsere Mitglieder verfügen über umfangreiche Erfahrung mit Regulierungsansätzen aus anderen EU-Mitgliedsstaaten. Diese Erfahrungen und unsere technischen Kenntnisse über die Funktionsweisen des Marktes stellen wir gerne in einem offenen Dialog zur Verfügung“, erklärt Quermann weiter.